Flexpension: Der Garantiefonds ist tot!

Sept 2016 – Die DWS nimmt 16 Teilfonds ihrer Flex-Pension-Serie vom Markt. Bei 14 dieser Portfolios liegt der Kurs derzeit unter dem Garantiewert – weshalb die Deutsche Asset Management voraussichtlich rund 7,3 Millionen Euro nachschießen muss.
Die 16 Teilfonds hätten „keine realistische Chance auf eine positive Wertentwicklung“ mehr gehabt. „Es besteht heute und in Zukunft praktisch keine Möglichkeit mehr, dass die Fonds ein Risikobudget und damit Investitionen in die Wertsteigerungskomponente aufbauen können. Die Fonds befinden sich im sogenannten Cash Lock.“
Den gesamten Artikel finden Sie hier: fondsprofessionell

Besonders häufig tauchen die Fonds in Lebens- und Rentenversicherungen der AachenMünchener Versicherung auf. Vermittler der Deutschen Vermögensberatung priesen Policen mit diesen Fonds an. Doch schon seit Jahren können Versicherte erkennen, dass aus der erhofften Rendite so recht nichts werden wollte.

Bereits Anfang 2015 habe ich in einem Artikel auf die Problematik hingewiesen und den Cash Lock erläutert:
Nie nach unten – die Wahrheit über Höchststand-Garantien

Betroffene Anleger, sowohl in der Direktanlage, als auch über fondsgebundene Versicherungen z.B. über die AachenMünchener aber auch einige andere Anbieter, sollten handeln und das vorhandene Guthaben in andere Fonds übertragen. Gerne können Sie sich bei mir melden, um sich unterstützen zu lassen. Kontakt

Ralph AudörschFlexpension: Der Garantiefonds ist tot!