Kieferorthopädische Behandlungen werden selten bei Erwachsenen durchgeführt, häufig bei Kindern und Jugendlichen. Die Behandlung beginnt meistens, wenn die ersten bleibenden Zähne da sind. Die Schwere des Fehlstandes wird in kieferorthopädische Indikationsgruppen (KIG) eingeteilt. In KIG 3,4 und 5 übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung 80% der Kosten der kassenärztlichen Behandlung. Die verbleibenden 20% werden nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung ebenfalls erstattet.

Es können Mehrkosten entstehen, wenn diese aus wirtschaftlichen Gründen von der GKV nicht übernommen werden, aber dennoch medizinisch notwendig sind. Dabei handelt es sich zum Beispiel um vorbereitende diagnostische und therapeutische Maßnahmen wie zusätzliche Röntgenaufnahmen und funktionsanalytische bzw. funktionstherapeutische Leistungen. Auch eine Bracketumfeldversiegelung oder Brackets in anderer Qualität führen zu Kosten, die selbst bezahlt werden müssen.

Bei leichter Fehlstellung (KIG 1-2), die korrigiert werden soll, übernimmt die GKV keine Kosten. Das bedeutet nicht, dass die Korrektur nicht vorgenommen werden sollte. Der Patient ist jedoch in diesem Fall reiner Privatpatient. Die Kosten einer reinen Privatbehandlung können sich auf mehrere Tausend Euro summieren.

Kieferorthopädin

Eine passende Zusatzversicherung kann diese Kosten größtenteils übernehmen. Empfehlenswerte Versicherungen für Kieferorthopädie erstatten 80 bis 100% der Rechnung. Sie kosten monatlich zwischen 11 und 13 Euro (Stand 2014). Die Unterschiede der Erstattung liegen im Detail! Unsichtbare Zahnspange z.B. Invisalign, Lingualtechnik, Funktionsanalytik, Mini-Brackets, Kunststoff-Brackets, Farblöse Bögen oder Retainer werden nicht von allen Versicherungen ersetzt. Manche übernehmen über die KFO hinaus noch Professionelle Zahnreinigung und Fissurenversiegelung. Zu beachten sind auch Erstattungsgrenzen einiger Angebote. So gibt es Tarife, die zwar 100% erstatten, aber nur bis zu einer bestimmten Gesamthöhe der Rechnung, z.B. 1.500 Euro. Unter ungünstigen Umständen bleibt dann doch ein größerer Teil der Kosten an einem selbst hängen. Darum kann es sinnvoll sein, auf Angebote zurück zu greifen, die unbegrenzt erstatten.

Gerne berate ich Sie zu den Angeboten im Detail. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ralph AudörschKieferorthopädie-Versicherung