Unfall, Krankheit, zu viel Stress am Arbeitsplatz: Jeder vierte Deutsche musste bereits seinen Job an den Nagel hängen, weil ihn der Arzt berufsunfähig geschrieben hat. Und das betrifft längst nicht mehr nur klassische Risikoberufe aus dem Handwerk, wie Dachdecker oder Gerüstbauer beispielsweise, sondern auch immer mehr Menschen, die einen Bürojob haben.

Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen sind die Hauptursache, warum Menschen berufsunfähig werden. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die vom Analysehaus MORGEN & MORGEN veröffentlicht wurde. Danach sind 29 Prozent aller Leistungsfälle auf Nervenkrankheiten zurückzuführen, mit 23 Prozent folgen Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates und Krebserkrankungen (15 Prozent).
In den letzten fünf Jahren sind Leistungsfälle im Schnitt um 20 Prozent gestiegen, von 34.000 auf 42.000 Fälle pro Jahr.

Zwar gibt es für gesetzlich pflichtversicherte Arbeitnehmer die Erwerbsminderungsrente. Diese beträgt aber nur einen geringen Anteil des letzten Einkommens und wird nur dann gezahlt, wenn man so gut wie gar keinem Erwerb mehr nachgehen kann. Berufsanfänger haben 5 Jahre lang gar keinen Schutz durch die gesetzliche Rentenversicherung, da diese zunächst eine Wartezeit von 60 Monaten hat. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung ist also ein existentieller Schutz. Der optimale Zeitpunkt für einen Abschluss ist der Start ins Berufsleben oder der Beginn des Studiums.

Vereinbart wird eine monatliche Rente, welche die persönlichen Kosten decken können muss. Da sich diese im Laufe des Lebens verändern können, gibt es Verträge mit Nachversicherungsgarantien. Hiermit kann man zu bestimmten Anlässen einfach die vereinbarte Rente erhöhen. Wichtig ist auch eine ausreichende Laufzeit des Vertrages. In der Regel sollte diese bis zum Alter von 67 Jahren laufen, damit der Schutz bis zur Altersrente vorhanden ist.

Im Detail unterscheiden sich die Angebote der Versicherer bei den Bedingungen und den Beiträgen. Wobei auch hier gilt: Teurer ist nicht immer besser! In meiner Beratung erläutere ich meinen Kunden diese Unterschiede und wir legen dann gemeinsam fest, welche Kriterien wichtig sind. Angebote, welche diese Kriterien erfüllen, werden miteinander verglichen. Somit ist sicher gestellt, dass der richtige Versicherungsschutz zu einem günstigen Beitrag gefunden wird.

Ralph AudörschBerufsunfähigkeit