Der DAX und das Virus

Ralph Audörsch Altersvorsorge, Investment


Ende 2019 war die Euphorie bei Anlegern groß. Gewinne bis zu 30% in den Depots. Doch dann kam nach langer Ruhephase von über 10 Jahren plötzlich der Einbruch, ausgelöst durch das Virus. Niemand kann prognostizieren, wie der Markt weiter geht. Was man aber tun kann: Seinen Investmentplan prüfen oder einen Investmentplan erstellen passend zu Bedürfnissen und Risikotoleranz. Sein Portfolio strukturieren entlang der Dimensionen erwarteter Risiken. Weltweit diversifizieren. Kosten gering halten und Steuern bedenken.
Im Video stelle ich eine erste Vergleichsbetrachtung an zum schwarzen Montag 1987, Dotcom 2000, Lehman Pleite 2008. Wie rauschte der Aktienindex in die Tiefe und wann tauchte er wieder auf? Auch wenn man daraus nicht ableiten kann, wie es genau weitergeht. Der Blick in die Vergangenheit zeigt: Verkäufe aus Anlagen wie Aktien oder Unternehmensanleihen an Tagen wie diesen, bei ähnlich hoher Volatilität haben sich nicht empfohlen. Langfristige Investoren wurden belohnt. Die aktuellen Marktbewegungen können die Basis für einen erfolgreichen ratierlichen Vermögensaufbau sein, bei dem der Cost-Average-Effekt, also der Durchschnittskosten-Effekt genutzt wird.