Diese drei Punkte braucht eine Hundehalter-Haftpflichtversicherung

Ralph Audörsch Haftpflicht, Tierhalter

Sie nehmen mit Ihrem Hund an einem Hundetraining teil oder begegnen beim Spaziergang einem anderen Hund. Bedroht gefühlt, schnappt Ihr Hund nach diesem. Die Verletzungskosten des anderen Hundes sollen Sie übernehmen.

Bei einem Urlaub mieten Sie eine Ferienwohnung. Ihr Hund zerkratzt versehentlich mit den Krallen den Boden. Oder er muss sich, da er unterwegs etwas unverträgliches gegessen hat, auf dem Teppich übergeben. Die Vermieter verlangen Schadenersatz.

Beim Spielen auf einer Wiese lassen Sie Ihren Hund von der Leine, damit er Auslauf hat. Kurze Zeit später erblickt dieser ein Kaninchen auf der gegenüberliegenden Straßenseite und rennt über die Straße. Um den Hund nicht zu verletzen, weicht der Fahrer eines Autos aus und verursacht dabei einen Unfall mit einem Radfahrer. Dabei erleidet dieser Prellungen sowie mehrere Rippenbrüche. Der Radfahrer verlangt Schmerzensgeld, Verdienstausfall, Behandlungskosten, Reparatur des Fahrrades. Der Autofahrer legt eine Reparaturrechnung seines Autos von einigen tausend Euro vor.

Kurzum: Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung ist ein „Muss“ für jeden Tierhalter. Wenn Ihr Tier einem Dritten einen Schaden zufügt, dann haften Sie.

Doch worauf kommt es an bei der Wahl der richtigen Versicherung?
Hier sind drei wichtige Leistungen, die auf jeden Fall enthalten sein sollten:

Tierhüter: Versicherungsschutz auch dann, wenn jemand Ihren Hund ausführt. Dieser hilfsbereite Mensch sollte zudem auch selbst geschützt sein, falls Ihr Hund ihm einen Schaden zufügt.

Mietsachschäden in der gemieteten Wohnung und auch in Ferienwohnungen und Hotels. Hierbei ganz wichtig: Auch die beweglichen Sachen müssen ersetzt werden und nicht nur Schäden an der Immobilie selbst. Achten Sie darauf, dass es hier keine besonderen Selbstbeteiligungen gibt oder gering angesetzte Höchsterstattungen. Und noch etwas: Jeder Hund muss sich irgendwann mal übergeben oder hat plötzlich Durchfall. Nur wenn tierische Ausscheidungen explizit als mitversichert genannt werden, wird auch der Fleck auf dem Teppich oder das aufgeschwollene Parkett ersetzt.

Hundeschule: Haftpflichtansprüche aus Schäden infolge der Teilnahme an der Hundeschulen haben die meisten Tarife. Doch was ist, wenn Sie sich entschließen, mit Ihrem Hund an einem Turnier, z.B. Agility oder Hundesport teilzunehmen. Auch hier sollte der Versicherungsschutz gültig bleiben.

Sind diese drei Punkte schon alles?
Nein, natürlich gibt es noch weitere Leistungen zu prüfen. Einige Beispiele:
Besitzer von Rüden sollten sicher gehen, dass der ungewollte Deckakt versichert ist.
Wer seinen Hund mit in Urlaub nimmt, braucht Versicherungsschutz auch im Ausland.
Versicherungsschutz darf nicht versagt werden, wenn Ihr Hund unangeleint ist.

Eine vollständige Liste wichtiger Leistungen sende ich Ihnen gerne zu. Über die Kontaktseite können Sie diese kostenlos anfordern.

 

Hier noch eine Übersicht, über die Bundesländer, in denen die Tierhalter-Haftpflichtversicherung Pflicht ist: