Reiseversicherungen in Zeiten von Corona

Ralph Audörsch Krankenversicherung, Reiseversicherung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat am 30.01.2020 den Ausbruch des Coronavirus (COVID-19) zur
internationalen gesundheitlichen Notlage erklärt. Aufgrund der aktuellen Entwicklung zur Ausbreitung des
Coronavirus fragen viele Kunden, ob die Reiserücktrittsversicherung oder die Auslandsreisekrankenversicherung Versicherungsschutz bieten.
Zunächst: Sollten Sie unsicher sein, ob Sie Ihre Reise antreten wollen oder ob die Reise wie geplant stattfinden kann, wenden sie sich zuerst direkt an den Reiseveranstalter, die Fluggesellschaft oder den Leistungsträger Ihrer
Reisebuchung, da Viele mittlerweile eine kostenfreie Stornierung oder Umbuchung ermöglichen. Auch sieht das Reiserecht in zahlreichen Fällen die Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung vor. Die Situation kann sich aber laufend ändern.

Ob wir auch diesen Sommer über die südländischen Märkte schlendern werden?

Zahlt die Reiserücktrittskosten-Versicherung?

Grundsätzlich bietet die Reiserücktrittskosten-Versicherung Ihnen Versicherungsschutz, wenn Sie wegen einer
unerwarteten schweren Erkrankung oder eines schweren Unfalls Ihre Reise nicht wie geplant antreten können.
Dementsprechend sind Sie auch abgesichert, wenn Sie ihre Reise aufgrund einer Corona-Infizierung (Krankheit)
nicht antreten können.
Angst vor einer Ansteckung während der Reise ist kein versichertes Ereignis und somit werden dadurch anfallende Stornokosten nicht vom Versicherer übernommen.
Ebenso besteht kein Versicherungsschutz, wenn eine Quarantäne für Sie angeordnet wird, die Einreise ins
Urlaubsland behördlich verweigert wird oder es dort starke Einschränkungen geben wird. Eine Stornierung der
Reise wegen diesen oder vergleichbaren Ursachen begründet keinen Leistungsanspruch aus der Reiserücktrittskosten-Versicherung.
Wird vom Auswärtigen Amtes eine Reisewarnung ausgesprochen ist dies ebenfalls kein versichertes Ereignis.

Und bei Reiseabbruch?

Auch hier gilt, dass Sie bei einer Corona Erkrankung entsprechend abgesichert sind und die Mehrkosten bzw.
zusätzliche Rückreisekosten im Rahmen der Versicherung geltend gemacht werden können.
Gibt es nur einen Verdacht der Infizierung oder Angst vor einer Ansteckung oder es wird im Ausland eine
Quarantäne für Sie ausgesprochen, besteht auch hier kein Versicherungsschutz. Hierbei handelt es sich um eine
„Maßnahme der Staatsgewalt“, die nicht unter den Versicherungsumfang fällt.

Tritt die Auslandsreisekrankenversicherung ein?

Mit der Auslandsreisekrankenversicherung sind Sie im Ausland bei Erkrankung umfassend geschützt.
Sollten Sie sich während Ihrer Auslandsreise mit dem Coronavirus infizieren, besteht für die vor Ort anfallenden
medizinisch notwendigen Behandlungskosten Versicherungsschutz. Falls Sie darüber hinaus aufgrund der
Erkrankung nicht transportfähig sind und nicht zurückkehren können, fallen selbstverständlich auch die dann
entstehenden weiteren Behandlungskosten unter den Versicherungsschutz.
Grundsätzlich gilt für alle Aussagen immer, dass maßgeblich für den jeweiligen Versicherungsumfang das jeweils
abgeschlossenen Produkt und die dazu geltenden Bedingungen sind.

Bitte beachten Sie immer die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes. Die aktuellen Hinweise und
Reisewarnungen zu den jeweiligen Ländern und Regionen finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen
Amtes https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit